Systemisch gedacht …
 
Humane-Balance Die alte Sara kommt zum berühmten Kunstmaler um ein Porträt: „Ich möchte´ ein wenig jünger aussehen!“

„Nu, das wird nicht leicht sein.“

„Dann möchte´ ich haben e schönen Ring am Finger mit e großen Brillanten und lauter Rubinen drum herum!“

„Das wird Mühe machen und Geld kosten!“

„Ist nicht wichtig. Ich möchte´ haben auch e Kollier mit den gleichen Steinen, nur etwas größer.“

„Das wird viel Mühe machen und noch mehr kosten!“

„Macht nix. Aber ich möchte´ auch haben gemalt e Diadem, vielleicht nicht ganz so groß wie das von der Kaiserin Elisabeth.“

„Aber das alles zusammen wird so viel kosten – jung, Ring, Kollier, Diadem -, dass Se sich könnten kaufen fast die ganzen Juwelen und haben Freude daran!“

„Macht nix. Sehn Se, ich bin e alte Frau. Ich werd´ bald sterben. Mein Mann wird wieder heiraten. Sicher wird der Schlehmihl nehmen eine mit zwanzig. Möchte´ ich hören, was Se ihm wird sagen, weil er ihr nicht gibt den Schmuck!“

 
(Quelle: Salcia Landmann, Der jüdische Witz. Soziologie und Sammlung, Düsseldorf 2006)