Herausforderungen für einen Flaschengeist
 
Humane-Balance Der Mann findet bei einem Strandspaziergang eine alte, kostbar aussehende Flasche mit einem Kristallstopfen. Neugierig öffnet er die Flasche und im selben Augenblick erscheint ein riesiger Kerl mit großem Bauch und Turban. "Du hast mich gerufen, Meister? Ich bin ein Flaschengeist und du hast jetzt einen Wunsch frei."

Der Mann überlegt: "Ich wollte immer schon mal nach Amerika. Aber ich habe schreckliche Flugangst und werde leicht seekrank. Am liebsten würde ich mit dem Auto fahren. Ich wünsche mir also eine Autobahnbrücke über den Atlantik!"

Der Geist aufgebracht: "Bist du noch ganz bei Trost? Weißt du, wie lang so eine Brücke ist? Und wie viele Betonpfeiler man dafür braucht? Und wie hoch diese Pfeiler sein müssen? Der Ozean ist bis zu 8000 Meter tief! Und dann die ganze Statik – denk nur mal an die Stürme, denen die Brücke standhalten muss. Außerdem muss alle paar hundert Kilometer eine Tankstelle errichtet werden, da kein Auto eine so große Strecke nonstop zurücklegen kann. Darüber hinaus gibt es endlosen Ärger mit den Behörden und Greenpeace. Die Zeiten, als man als Geist noch jeden Blödsinn machen konnte, sind schon lange vorbei. Also bitte, denk dir was anderes aus!"

Der Mann nachdenklich: "Nun gut, wenn es zu schwierig ist … lass mich mal überlegen … hm, weißt du, wenn Menschen mir etwas erzählen, dann kann ich oft keinen Zusammenhang erkennen, und sie erwarten oft Dinge von mir, in denen ich überhaupt keinen Sinn sehe. Mein Wunsch ist also, Menschen verstehen zu können."

Der Geist kratzt sich am Kopf: " … um noch einmal auf die Autobahnbrücke zurückzukommen, willst du sie zweispurig oder vierspurig?"

 
(Quelle: Marco Aldinger, Ko(s)misches Bewusstsein, Heuweiler 2004)