10 + 50 Drachmen – Scheine
 

Humane-Balance

Immer wenn ein Fremder in die Teestube des Dorfes kommt, wird Mullah Nasrudin herbeigerufen. Nasrudin gilt als gutmütig, aber auch als nicht ganz richtig im Kopf – andererseits verblüfft er seine Umgebung immer wieder mit einem genialen Geistesblitz.

Eines Tages, als wieder einmal ein Fremder ins Dorf kommt, erzählt man dem Fremden, dass gleich etwas Lustiges passieren werde und man ruft nach dem Mullah. Nasrudin erscheint alsbald. Dieses Mal ist es der Dorfschmied, der einen 50- und einen 10-Drachmen-Schein vor dem Mullah auf den Tisch legt und fragt: „Nasrudin, welchen der Scheine möchtest du gerne geschenkt bekommen?“

Nasrudin scheint zu zögern und angestrengt nachzudenken. Nach einer Weile entscheidet er sich unter dem lautstarken Gegröhle der Anwesenden für den 10-Drachmen-Schein und zieht von dannen.

Doch der Fremde kann an diesem Schauspiel keinen rechten Gefallen finden und eilt dem Mullah nach. Schnell hat der Fremde Nasrudin eingeholt und spricht ihn an: „Armer Mann, lassen Sie sich doch nicht für dumm verkaufen. Es tat mir so leid, mitansehen zu müssen, wie Sie lächerlich gemacht wurden. Haben Sie denn noch nicht bemerkt, dass 50 Drachmen viel mehr wert sind als 10?“

Der Mullah entrüstet: „Wo denken Sie hin! Natürlich weiß ich das! Aber seien Sie gewiss, wenn ich auch nur ein einziges Mal die 50 Drachmen nehme, dann spielen sie das Spiel nie mehr mit mir.“
 
(Quelle: Marco Aldinger, Ko(s)misches Bewusstsein, Heuweiler 2004)