2 auf einen Streich
 

Humane-Balance

 

»Rabbi, zwei Sorgen führen mich zu Euch. Ich bin Pächter beim Grafen Potocki - und nun will er meinen Pacht­vertrag nicht erneuern. Er lässt mich immer hinauswer­fen ... Und meine Frau, die arme, ist kinderlos, obwohl sie täglich um einen Sohn betet .. «.

 

»Ihr stellt es eben verkehrt an. Das nächste Mal bleib du zu Hause, um zu beten, und schicke deine Frau zum Grafen.«

 

Drei Monate später ist der glückliche Pächter wieder beim Rabbi und meldet: »Rabbi, Euer Rat ist unfehlbar! Der Graf hat meinen Vertrag sofort erneuert, und mein Gebet um ein Kind ist erhört worden: Meine Frau ist schwanger!«
 
(Quelle: Salcia Landmann, Der jüdische Witz. Soziologie und Sammlung, Düsseldorf 2006)