Die Katze des Zen-Klosters

Einem Zenkloster war eine streunende Katze zugelaufen; sie wurde von den Mönchen aufgenommen und versorgt. Mit der Zeit wurde sie sehr zutraulich; auch bei den Meditationszeiten strich sie mauzend durch den Raum und sprang den Mönchen auf den Schoß. Um dieser störenden Ablenkung ein Ende zu bereiten, erließ der Meister die Vorschrift, dass die Katze während der Meditationszeiten angebunden werden müsse. Seitdem übernahm es einer der Mönche, das Tier vor jeder Gebetszeit anzubinden und danach wieder freizulassen.

Die Zeit verging, der alte Meister starb, die gewohnte Regel wurde weiter befolgt. Schließlich starb auch die Katze. Nach kurzer Diskussion war man sich einig: Eine neue Katze musste her, um sie vorschriftsmäßig während der Meditation anzubinden.

Heute gibt es in dem Kloster gelehrte Abhandlungen über die wichtige Rolle der Katze bei der Meditation, über die Kriterien geeigneter Katzen sowie über das verantwortungsvolle Amt des Katzenanbinders …

(Quelle unbekannt)

Die Katze des Zen-Klosters

Weitere Monatstexte:

Der weiseste Tiger

Der weiseste Tiger

Balance

Balance

Datenschutz
, Inhaber: Christoph Koder (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: Christoph Koder (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.